Dienstag, 19. Juli 2011

... und jetzt kommst Du...

Was können wir also tun?
Nach all dem, was ich hier heute Nacht gelesen habe sieht es für mich danach aus, als wäre es der Fluglärmkommission gelungen in den Gemeinden, die darin vertreten sind, den Fluglärm zu verringern. Die 'bekannten' Fluglärmgemeinten Stahnsdorf, Teltow u.s.w. gehen gestärkt daraus hervor.

Und dann gibt es eben noch die Gemeinden, die anscheinend keinen Interessenvertreter beisteuern durften und auf die der Fluglärm jetzt abgeladen wird.

Die Frage ist, ob wir uns das gefallen lassen wollen.
Wie gestern (18.07.2011) bereits geschehen gibt es bei uns in der nahen Nachbarschaft bereits erste Bewegung.

Meiner Meinung nach wird es jetzt darauf ankommen wirklich schnell ordentlich Druck aufzubauen. Hier werden wir alle gefragt sein und jeder wird sich einbringen dürfen. Es geht jetzt darum innerhalb eines halben Jahres das auf die Beine zu stellen, was die ganzen anderen Gemeinden (Klein Machnow, Stahnsdorf u.s.w) in Jahren geschafft haben.

Und hier die entsprechenden Meilensteine/Fristen für das nächst halbe Jahr...

Termine und Fristen


Kommentare:

  1. ....dann gibt es eben noch die Gemeinden, die anscheinend keinen Interessenvertreter beisteuern durften und auf die der Fluglärm jetzt abgeladen wird.
    danke, du sprichst mir aus der Seele. Und NEIN!!! wir sollten uns das nicht gefallen lassen. Lärm macht krank! Und wir wollen nicht krank werden!
    Kommt alle zu unserer Demo in Neuenhagen.
    ES GEHT UNS ALLE AN...

    AntwortenLöschen
  2. Natürlich kommen wir alle zur Demo, denn wir wollen nicht Opfer einer verfehlten Planung, die nur zu Lasten der "Ossis" geht, werden. Wir beteiligen uns ebenfalls an der Unterschriftenaktion von Rainer Becker und werden an die genannten e-mail-Adressen unsere Ablehnungen der jetzt geplanten Routen mit Nachdruck übermitteln.
    Ernst und Jutta Sutter

    AntwortenLöschen
  3. E. und H. Krüger24. Juli 2011 um 16:35

    Auch wir werden uns am Protest beteiligen.
    Es kann nicht angehen, dass die Gemeinden, welche nicht von den Flugrouten betroffen waren, jetzt unter Fluglärm zu leiden haben.
    Wir werde unseren Protest entprechend weiterleiten.
    Eleonore und Hermann Krüger

    AntwortenLöschen
  4. So eine Bürgerinitiative kostet doch. Wohin kann man eine Spende senden? Ans Amt oder gibt es schon einen e.V.?

    AntwortenLöschen