Sonntag, 16. Oktober 2011

Nachlese - Fluglärmmobil

Der David hatte Recht. Auf dem Heimweg meinte er zu uns. "Das war ja alles komplett anders geplant .." Da musste ich erst einmal kurz früber nachdenken um dann zu merken, dass er Recht hatte. Mit dem Fluglärmmobil wollten wir keine 'richtige' Demonstation in Neuenhagen veranstalten. Wir wollten mit Hilfe des Mobils mit den Bürgern ins Gespräch kommen, wir wollten nochmals sensibilisieren und informieren. Dass es sich dann aber anders entwickelte war vielleicht sogar das große Glück und lehrt uns für das nächste Mal.



Wir haben einen wirklich erfolgreichen Tag hinter uns. Gleich früh hatten wir Besuch vom RBB, der einen ganz zauberhaften Bericht ablieferte. Dafür vielen Dank. Ich denke auch, dass die Beteiligung am Nachmittag zeigt, dass wir gar nicht so sehr auch verlorenem Posten stehen.

Danke an alle Beteiligten, an JoJo und sein Lärmmobil und an das prima Wetter…

Bericht des RBB zum Fuglärmevent in Neuenhagen

Und jetzt neu hier, die Fotos:
Klickediklack

Wir sehen uns Dienstag.



Kommentare:

  1. Realistisch gesehen kann ich derzeit diesen Flughafen nicht verhindern. Warum also nicht eine marktwirtschaftliche Lösung ?
    Und die geht so: Jeder Anwohner in Sichtweite eines Fliegers bekommt für jeden Überflug Geld.

    Damit kann jede Fluggesellschaft kalkulieren, ob sich das lohnt. Jeder Anwohner muss einmal pro Jahr über die konkrete Summe abstimmen. Sagen wir mal Startwert:
    1 Cent pro Flieger und Anwohner.
    So, wie in der Marktwirtschaft üblich kommen dann Verkäufer (geben Ruhe her) und Käufer (produzieren Lärm) zueinander oder eben nicht.

    Leistung muss sich wieder lohnen !

    Viele Grüße und bitte fleissig weiterprotestieren, auch wenn ich euch diesmal verpasst habe.

    Paul Klee
    paul.klee@mail.ru

    AntwortenLöschen
  2. Ha,

    eine schöne Idee.. Aber eine einfache Rechnung kann schnell erklären, warum das niemals passieren wird! 365 Tage x 120 Flüge * 0,01 Euro * 300.000 Menschen = 13.140.000 Euro! Das wird die FBS (Betreibergesellschaft) sicher nicht zahlen! Aber wirklich eine schöne Idee!

    Martin

    AntwortenLöschen